Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Judaistik MitarbeiterInnen Ruben Frankenstein
Artikelaktionen

Ruben Frankenstein

 
Ruben Frankenstein

 

Geboren 1938 in Tel Aviv.

Jurastudium in Tel Aviv und Jerusalem, LL.B.; Studium der Germanistik, Judaistik, Geschichte und Volkskunde in Wien und Freiburg.

Staatsanwalt in Tel Aviv (1965 - 1974). Seit 1974 Lehrbeauftragter für hebräische Sprache und Literatur an der Universität Freiburg und an der Volkshochschule, Übersetzer und Publizist.

Vorträge und Beiträge zur jüdischen Literatur und Kulturgeschichte; Begründer und Leiter der literarischen Reihe Oneg Schabbat (seit 1995); Vorsitzender der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Freiburg.

Seit 1992 verheiratet mit der Heilpädagogin und Familientherapeutin Marita (Maier) Frankenstein.


Ausgewählte Publikationen


Monographien und Herausgeberschaften:

  • Baedekers Freiburg kurzer Stadtführer, 6. Auflage, Freiburg 1982. 104 S.
  • Baedekers Heidelberg kurzer Stadtführer, 3. Auflage, Freiburg 1982. 46 S.
  • "Mit Toleranz und Offenheit. Literarische Porträts" (Hg. mit Monika Rappenecker). Rombach Verlag 2006. 254 S.
  • Denkmal und Name - der Gute Ort Freiburg. Dokumentation des jüdischen Friedhofs, Stadtarchiv Freiburg im Breisgau 2009. 336 S.

Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden:

  • "Zionismus in Freiburg im Breisgau" und "Zionismus: Allein Männersache?", in: Heiko Haumann (Hg.), Der Erste Zionistenkongress von 1897 - Ursachen, Bedeutung, Aktualität, Basel 1997, 239-242, 297-298.
  • "Eine zionistische Episode im Leben Ernst Tollers. Über seine Beziehung zu Betty Frankenstein", in: Stefan Neuhaus (Hg.), Ernst Toller und die Weimarer Republik, Würzburg 1999, 121-131
  • "Hachschara im Markenhof bei Freiburg. Eine Spurensuche" in: Manfred Bosch (Hg.), Alemannisches Judentum, Spuren einer verlorenen Kultur, Eggingen 2001. S. 123-139
  • "Das religiöse Leben (in der Kippenheimer Synagoge) und seine Gestalter" in: Uwe Schellinger (Hg.), Gedächtnis aus Stein: die Synagoge in Kippenheim 1852-2002; Verlag Regionalkultur, Heidelberg 2002, 111-142.
  • "Vater unser - Dein Name werde geheiligt - die Heiligkeit des Namens im Judentum" in: Freiburger Rundbrief, Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung 4/2004, 242-251.
  • "Gesicht zeigen" - Woche der Brüderlichkeit 2006. In: Freiburger Rundbrief 3/2006, 210-11.
  • Marc Chagall als jiddischer Dichter. In: Freiburger Universitätsblätter Heft 172, Juni 2006, S.109-32.
  • Süßkind von Trimberg. In: "Mit Toleranz und Offenheit. Literarische Porträts", Rombach Verlag 2006, S.223-240.
  • "Ihr werdet wie Gott, erkennend gut und Böse!" Jüdische Gedanken zum Sündenfall. In: Freiburger Rundbrief 1/2007.
  • Else Lasker-Schüler (1869-1945: "Mein blaues Klavier". In: Freiburger Rundbrief 4/2008.
  • Israel Jacob Yuval: "Zwei Völker in in deinem Leib. Gegenseitige Wahrnehmung von Juden und Christen in Spätantike und Mittelalter". In: Freiburger Rundbrief 1/2009.
  • Nelly Sachs, eine Randbemerkung, in Ariane Huml (Hg.): "Lichtersprache aus den Rissen". Nelly Sachs - Werk und Wirkung, Göttingen 2008. S. 181-4.
  • "Denkmal und Name - Der Gute Ort Freiburg". In: Freiburger Rundbrief  1/2011.

  • Artikel: Konrad Goldmanns (Biographie), in: Badische Biographie, Neue Folge Band VI (Hrsg. Fred Ludwig Sepaintner), Stuttgart 2011.

  • "Wenn Ihr wollt, ist es kein Märchen" - Theodor Herzl - Politiker und Schriftsteller. In: Freiburger Rundbrief 1/2012.

  • Michal Bodemann/Micha Brumlik (Hg.), Juden in Deutschland - Deutschland in den Juden. Neue Perspektiven. In: Freiburger Rundbrief 1/2012.
  • Das besondere Buch: Arno Lustiger, Rettungswiderstand. Über die Judenretter in Europa während der NS-Zeit. In: Freiburger Rundbrief 3/2012.

  • The seventh incarnation of a German-Jewish poet: Mascha Kaleko. In: "Haaretz" Literary Supplement 25.11.2012 http://www.haaretz.com/culture/the-seventh-incarnation-of-a-german-jewish-poet.premium-1.480304

  • Der "halbe" Stern. Das Schicksal jüdischer "Mischlinge" nach 1933. In: Freiburger Rundbrief 1/2014 .
  • "Du sollst deinem Sohn erzählen". Massoret - die identitätsstiftende Überlieferung. In: Freiburger Rundbrief 3/2014.
  • Wie Phönix aus der Asche. Jüdische Zuwanderer nach 1945 und die Neuentstehung einer Gemeinde. In: Migration in Freiburg im Breisgau. Ihre Geschichte von 1500 bis zur Gegenwart. Herausgegeben im Auftrag der Stadt Freiburg i.Br. von Ulrich P. Ecker und Nausikaa Schirilla. Verlag Stadtarchiv Freiburg 2014.
  • Volker Koop, "Wer Jude ist, bestimme ich". "Ehrenarier" im Nationalsozialismus. In: Freiburger Rundbrief 4/2015.

 

Mehrere Artikel und Rezensionen für Aufbau, Jüdische Allgemeine, Badische Zeitung, Freiburger Rundbrief; ferner zahlreiche Übersetzungen aus dem Hebräischen und ins Hebräische.

 

Orientalisches Seminar

Orientalisches Seminar

Platz der Universität 3

79085 Freiburg


Tel: 0761/2033144

Fax: 0761/2033152

Beachten Sie bitte die Sprechzeiten des Sekretariats.

 

Aktuell

Zum Vorlesungsverzeichnis der Islamwissenschaft gelangen Sie hier.

 

Zum Vorlesungsverzeichnis der Judaistik gelangen Sie hier.

 

Den Studienführer Islamwissenschaft können Sie hier herunterladen.


 

Benutzerspezifische Werkzeuge