Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Islamwissenschaft Mitarbeiter*innen Epkenhans, Tim
Artikelaktionen

Prof. Dr. Tim Epkenhans

 

E-Mail: tim.epkenhans@orient.uni-freiburg.de
Telefon: (0761) 203-3149
Raum 3140
Sprechstunde: Mi 10-12 und n. V.

 

 

 

 

 

 

Forschungsschwerpunkte

 

Forschungsprojekte

 

Monographien

(2016) The Origins of the Civil War in Tajikistan. Nationalism, Islamism, and Violent Conflict in Post-Soviet Space. Lanham u.a.: Lexington Books.

(2005): Moral und Disziplin. Seyyed Hasan Taqīzāde und die Konstruktion eines „progressiven Selbst“ in der frühen iranischen Moderne, Berlin: Klaus Schwarz Verlag.

(2000): Die iranische Moderne im Exil. Bibliographie der Zeitschrift Kāve, Berlin 1916-1922, Berlin: Klaus Schwarz Verlag.

Artikel

(2019) mit Shahnoza Nozimova: „The Transformation of Tajikistan’s Religious Field: From Religious Pluralism to Authoritarian Inertia“, in: Central Asian Affairs 6, 133-165.

(2018) “Oblivion, Ambivalence, and Historical Erasure: Remembering the Civil War in Tajikistan”, in Marlene Laruelle (Hg.): Tajikistan on the Move: Statebuilding and Societal Transformations. Lanham: Lexington Books.

(2016) „Islam, religious Elites and the State in post-Civil-War Tajikistan”, in: Pauline Luong Jones (Hg.): Islam, Society and Politics in Central Asia. Pittsburg: University of Pittsburg Press.

(2016) „Reformer oder ‚Wahhabiten‘? Politischer Islam als postkoloniale Bewegung“, in: Osteuropa 66/4, 95-107.

(2015) „The Islamic Revival Party of Tajikistan: Episodes of Islamic Activism, post-conflict Accommodation and political Marginalization”, in: Central Asian Affairs 2, 312-346.

(2013) mit Shahnoza Nozimova: „Negotiating Islam in Emerging Public Spheres in Contemporary Tajikistan“, in: Asiatische Studien/ Études Asiatiques 67, 965-90.

(2012): „Zwischen Mythos und Minenfeld: Historiographie in Tadschikistan“, in: Osteuropa 62, 137-50.

(2011): „Defining Normative Islam: Some Remarks on Contemporary Islamic Thought in Tajikistan – Hoji Akbar Turajonzoda’s Sharia and Society“, in: Central Asian Survey 30, 81-96.

(2011): „‚Islam‘ in the Security Discourse of the Post-Soviet Republics of Central Asia“, in: Institute for Peace Research and Security Policy (Hg): OSCE Yearbook 2010, Baden-Baden: Nomos, 93-103.

(2010): „The Dialogue of Civilizations, Inter-Cultural Dialogue or Engaging ‚Islam‘ in Central Asia“, in: Jenniver Sehring und Alexander Warkotsch (Hg.): The European Union and Central Asia, London/New York 2010, 183-98.

(2010): „Muslims without Learning, Clergy without Faith: Institutions of Islamic Learning in the Republic of Tajikistan“, in: Michael Kemper, Raoul Motika und Stefan Reichmuth (Hg.): Islamic Education in the Soviet Union and its Successor States, London/New York: Routledge, 313-48.

(2009) mit Amanda Wooden und Medina Aitieva: „Revealing Order in the Chaos: Field Experiences and Methodologies of Political and Social Research on Central Asia“, in: Amanda E. Wooden und Christoph H. Stefes (Hg.): The Politics of Transition in Central Asia and the Caucasus, Abingdon/New York: Routledge, 30-69.

(2008): „Regulating Religion in Post-Soviet Central Asia: Some Remarks on Religious Association Law and ‚Official’ Islamic Institutions in Tajikistan“, in: Security and Human Rights 4, 427-32.

(2008): „Von der ‚Islampolitik’ zum ‚Dialog mit der islamischen Welt’ – Anmerkungen zum Verhältnis zwischen Orientalistik und deutscher (Außen-)politik“, in: Maurus Reinkowski und Abbas Poya (Hg.): Das Unbehagen in der Islamwissenschaft. Ein klassisches Fach im Scheinwerferlicht der Politik und der Medien, Bielefeld: transcript, 209-22.

(2007): „The OSCE’s Dilemma in Central Asia“, in: Institute for Peace Research and Security Policy (Hg.): OSCE Yearbook 2006, Baden-Baden: Nomos, 211-24.

(2004): „Plain and Simple? – Reflections on a ‚Modern‘ Persian Literature in the Magazine Kāve“, in: Horst Unbehaun (Hg.): The Middle Eastern Press as a Forum for Literature, Frankfurt/M., 101-18.

(2001): „‚Geld darf keine Rolle spielen‘. Edition: Max Freiherr von Oppenheims Memorandum ‚Die Revolutionierung der islamischen Gebiete unserer Feinde‘ (Oktober 1914) aus dem Politischen Archiv des Auswärtigen Amts in Bonn [II. Teil]“, in: Archivum Ottomanicum 19.

(2000): „‚Geld darf keine Rolle spielen‘ [I. Teil]“, in: Archivum Ottomanicum 18, 247-50.

 

Biographie


 

seit WS 2018/19 

Studiendekan der Philosophischen Fakultät

   
seit WS 2016/17 Professor für Islamwissenschaft mit Schwerpunkt Mittelasien an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
   
SoSe 2015 Vertretung des Lehrstuhls für Außereuropäische Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
   
2015 Habilitation an der Universität Bern
   
03/2009 – 02/2015 Juniorprofessur Islamwissenschaft/Iranistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
   
SoSe 2011 Vertretung der Professur für Iranistik am Institut für den Nahen und Mittleren Osten an der Ludwig-Maximilians-Universität München
   
2004 – 2009 Direktor der OSCE Academy in Bischkek (Kirgistan)
   
2002 – 2004 Referent an der Deutschen Botschaft in Duschanbe (Tadschikistan)
   
2002 Promotion in Iranistik an der Universität Bamberg

        

 

Sonstige Tätigkeiten im wissenschaftlichen Bereich

  • Mitglied im Beirat (Board of Advisors) des Institute for Integrative Conflict Transformation and Peacebuilding (Wien)
  • Mitglied im Advisory Council der OSCE Academy (Kirgisien)
  • Vertrauensdozent der Friedrich Ebert Stiftung
  • Mitglied des International Advisory Board des Central Asian Studies Institute der American University of Central Asia (AUCA)

 

Orientalisches Seminar

Orientalisches Seminar

Platz der Universität 3

79085 Freiburg


Tel: 0761/2033144

Fax: 0761/2033152

Beachten Sie bitte die Sprechzeiten des Sekretariats.

 

Aktuell
Informationen zur Bewerbung für den MA-Studiengang "Islamwissenschaft - Moderne islamische Welt" finden Sie hier und in unserer Info-Broschüre zum MA-Studiengang.
Die Bewerbungsfrist läuft bis 15.07.2021.
 
 
Zum Vorlesungsverzeichnis der Islamwissenschaft gelangen Sie hier.

 

Zum Vorlesungsverzeichnis der Judaistik gelangen Sie hier.

 


 

Benutzerspezifische Werkzeuge