Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Islamwissenschaft MitarbeiterInnen Bartholomä, Ruth
Artikelaktionen

Dr. Ruth Bartholomä



Mail: ruth.bartholomae@orient.uni-freiburg.de
Telefon: (0761) 203-3159
Raum 3139
Sprechstunde: Dienstag, 16-17 Uhr und nach Vereinbarung
 

Forschungsschwerpunkte

  • Rolle von Sprache und Islam bei Identitätsprozessen in Tatarstan und Kasachstan
  • Sprach- und Bildungspolitik in der Türkei und den turksprachigen Gebieten der ehemaligen Sowjetunion
  • Lexik der tatarischen Schriftsprache
  • Russisch-turksprachiger Sprachkontakt


Publikationen

Monographien

(2012): Tatarische Terminologie im Wandel. Lexikalische Umbrüche durch Kultur- und Sprachkontakt vom ausgehenden Zarenreich bis zum postsowjetischen Russland, Wiesbaden: Harrassowitz (Turcologica 91).

(2006): Von Zentralasien nach Windsor Castle. Leben und Werk des Orientalisten Arminius Vámbéry (1832–1913), Würzburg: Ergon Verlag (Arbeitsmaterialien zum Orient 17.).

Artikel

(2016): „The Construction of a Tatar Nation in the Debate about the Introduction of a Latin Script in the Republic of Tatarstan (Russian Federation)“. In: Elise S. Ahn/Juldyz Smagulova (edd.). Language Change in Central Asia. Berlin: Mouton de Gruyter, 169–196.
 

(2015): „Die Diskussion um die Reform des föderalen Bildungsgesetzes von 2007 in der Republik Tatarstan (Russische Föderation)“. In: Mark Kirchner/Monika Wingender (edd.). Sprachpolitische Diskurse in russisch-türksprachigen Sprachgemeinschaften. Sprachen und Identitäten in Tatarstan und Kasachstan. Wiesbaden: Harrassowitz, 87–115. (Interdisziplinäre Studien zum östlichen Europa, 1.)
 

(2015): „Die Diskussion um das Staatliche Sprachenprogramm für 2011–2020 in der Republik Kasachstan“. In: Mark Kirchner/Monika Wingender (edd.). Sprachpolitische Diskurse in russisch-türksprachigen Sprachgemeinschaften. Sprachen und Identitäten in Tatarstan und Kasachstan. Wiesbaden: Harrassowitz, 117–158. (Interdisziplinäre Studien zum östlichen Europa, 1.)
 

(2015): „Lost in Triangle: Türkeitürkische und tatarische Geometrie-Terminologie zwischen arabisch-persischem, europäischem und türkischem Einfluss“. In: Elisabetta Ragagnin/Jens Wilkens (edd.). Kutadgu Nom Bitig. Festschrift für Jens Peter Laut zum 60. Geburtstag. Wiesbaden: Harrassowitz, 33–49. (Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica, 87.)
 

(2015): „Between ‘Duty’ and ‘Prestige’: The Kazakh Language in the Discourse of Contemporary Kazakhstan“. In: Raihan Muhamedowa (ed.). Kazakh in Post-Soviet Kazakhstan. Proceedings of the International Symposium on Kazakh, November 30 – December 2, 2011, Giessen. Wiesbaden: Harrassowitz, 53–67. (Turcologica, 102.)
 

(2014); „Tatar Terminology: The Influence of Language and Cultural Contacts on Its Development“. In: Tatarica 3, 7–18.
 

(2014): „The Perception of Arminius Vámbéry and his Journey in Central Asia – In the Past and Present“. In: Archivum Ottomanicum 31, 41–48.
 

(2013): „Izučenie sovremennogo tatarskogo literaturnogo jazyka kak inostrannogo v vuzax Germanii“. In: Filologija i kul'tura – Philology and Culture 33/3, 268–271.
 

(2013): „[Rez. zu:] Ersen-Rasch, Baschkirisch“. In: Orientalistische Literaturzeitung 108/4–5, 352–354.
 

(2013): „[Rez. zu:] Tietze, Etymologisches Wörterbuch“. In: Orientalistische Literaturzeitung 108/1, 48–50.
gemeinsam mit Monika Schötschel (2013): „Language Policy and Linguistic Reality of the Mari in the Republics of Mari El, Tatarstan, and Bashkortostan (Russian Federation)“. In: Finnisch-Ugrische Mitteilungen 36/Jahrgang 2012, 1–39.
 

(2012): „‚Russifizierung‘ in der Tatarischen ASSR“. In: Zaur Gasimov (ed.). Kampf um Wort und Schrift. Russifizierung in Osteuropa im 19.–20. Jahrhundert. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 141–162. (Veröffentlichungen des Instituts für Europäische Geschichte Mainz, Beiheft 90.)
 

(2012): „Türkei. Die ECRM und die Minderheitenfrage“. In: Franz Lebsanft/Monika Wingender (edd.). Die Sprachpolitik des Europarats. Die „Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen“ aus linguistischer und juristischer Sicht. Berlin: De Gruyter, 119–132.
 

(2011): „[Rez. zu:] Ersen-Rasch, Tatarisch“. In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes 101, 590–593.
 

(2010): „K probleme tak nazyvaemyx internacional'nyx slov v leksike tatarskogo literaturnogo jazyka“. In: I. A. Giljazov (ed.). Tatarskaja kul'tura v kontekste evropejskoj civilizacii. Materialy meždunarodnoj naučnoj konferencii. Kazan': Ixlas, 17–19.
 

(2010): „Religion und Sprache als Faktoren in der Identitätsbildung der Tataren (Republik Tatarstan, Russische Föderation)“. In: Sibylle Baumbach (ed.). Regions of Culture – Regions of Identity. Kulturregionen – Identitätsregionen. Trier: WVT Wissenschaftlicher Verlag Trier, 159–173. (Giessen Contributions to the Study of Culture, 4.)
 

(2010): „Schulbücher als Medium der Sprachplanung (am Beispiel der tatarischen Sprache in Russland)“. In: Stefanie Dose/Sandra Götz/Thorsten Brato/Christiane Brand (edd.). Norms in Educational Linguistics = Normen in Educational Linguistics. Linguistic, Didactic and Cultural Perspectives = Sprachwissenschaftliche, didaktische und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Frankfurt am Main u.a.: Lang, 29–40. (LaCuLi – Language Culture Literacy, 3.)
 

(2009): „Razvitie tatarskogo jazyka na styke islamskoj i russkoj kul'tur (analiz terminov iz učebnikov po geografii)“. In: I. A. Giljazov/A. Š. Jusupova (edd.). Problemy soxranenija jazyka i kulʹtury v uslovijax globalizacii. Materialy VII Meždunarodnogo simpoziuma «Jazykovye kontakty Povolžʹja» (Kazanʹ, 2–5 ijulja 2008 g.). Kazan': Kazanskij Gosudarstvennyj Universitet, 34–36.
 

Biographie

 

seit SoSe 2014 Juniorprofessur Islamwissenschaft/Turkologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
   
10/2012 - 02/2014 Vertretung der Juniorprofessur Islamwissenschaft/Turkologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
   
01/2010 – 09/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Mehrheit oder Minderheit? Identitätskonstruktionen im sprachpolitischen Diskurs russisch-türksprachiger Sprachgemeinschaften“ (Projektleiter: Prof. Dr. Monika Wingender und Prof. Dr. Mark Kirchner), Justus Liebig-Universität Gießen
   
01/2011 Promotion zum Dr. phil. an der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einer Untersuchung zur Entwicklung der Terminologie der tatarischen Schriftsprache seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts
   
01/2007 – 12/2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Das Ende einer islamischen Literatursprache? Lexikalische Spuren von Kultur- und Sprachwandel bei den Wolga-Tataren“ (Projektleiter: Prof. Dr. Mark Kirchner), Justus-Liebig-Universität Gießen
   
2001–2002 Studium an der Staatlichen Universität Alisher Navoiy in Samarqand (Usbekistan) als DAAD-Stipendiatin
   
1998 – 2005 Studium der Islamwissenschaft und Slavistik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Projekt

 

Bewahrung durch Abgrenzung? Aktuelle Diskurse zur Sprachpolitik und -planung in der Republik Türkei
 

Förderung ab 1. Oktober 2016 im Juniorprofessuren-Programm des Landes Baden-Württemberg
 

Orientalisches Seminar

Orientalisches Seminar

Platz der Universität 3

79085 Freiburg


Tel: 0761/2033144

Fax: 0761/2033152

Beachten Sie bitte die Sprechzeiten des Sekretariats.

 

Aktuell

Zum Vorlesungsverzeichnis der Islamwissenschaft gelangen Sie hier.

 

Zum Vorlesungsverzeichnis der Judaistik gelangen Sie hier.

 

Den Studienführer Islamwissenschaft können Sie hier herunterladen.


 

Facebookseite der Islamwissenschaft

 

facebook

Benutzerspezifische Werkzeuge