Uni-Logo

Fazit

[zurück zur Übersicht, Breckerbohm]

 

Fazit

Das Ziel dieses Kommentars war herauszuarbeiten, wo die im Hürriyet-Artikel „Suriyeli Kürtler federal sistemi onayladı“ vom 17.03.2016 beschriebenen Akteure im Kontext des Syrienkrieges stehen, und aufzuzeigen, welche historischen, politischen und ideologischen Hintergründe dazu geführt haben. Die Akteure sind die türkische AKP-Regierung, das nordsyrische Föderalsystem Rojava unter der Führung der PYD sowie, wenn auch in diesem Kommentar weniger berücksichtigt, das syrische Assad-Regime.

Die Türkei steht 2016 mit ihren Verbündeten aus den USA und der arabischen Liga an der Seite der Opposition gegen Assad. Sie engagiert sich nach anfänglichem Widerwillen auch in der Anti-IS-Koalition und nimmt an den Friedensgesprächen in Genf teil. Geprägt durch den Hintergrund des innertürkischen Kurdenkonflikts und der nicht ganz geklärten Haltung der PYD gegenüber Assad, verbindet die Türkei und die PYD ein eher antagonistisches Verhältnis, das von beiden Seiten ausgeht. Die PYD sieht, ebenfalls durch die Geschichte geprägt, die meisten Konfliktparteien als Bedrohung an und steht deswegen weder auf der Seite der Opposition noch auf der Assads. Die PYD hat das Machtvakuum genutzt, das der Abzug der Regierungstruppen erzeugt hat, um ein Föderalsystem durchzusetzen, welches religiöse und ethnische Minderheiten schützt und Geschlechtergerechtigkeit propagiert. Durch den erfolgreichen Kampf gegen den IS erlangte die PYD internationales Ansehen. Dies führte dazu, dass die PYD Allianzen mit einflussreichen Mächten wie den USA schließen konnte. Das Assad-Regime schließlich kämpft unterstützt von seinen Verbündeten Russland, Iran und der libanesischen Hezbollah gegen alle Konfliktparteien, die die territoriale Integrität Syriens angreifen, und lehnt deswegen die Neuformierung Rojavas, die als Autonomiebestrebung wahrgenommen wird, ab. Assad beschränkt seinen Kampf jedoch weiterhin vor allem auf die von der Türkei unterstützte Opposition.

 

[zurück zur Übersicht, Breckerbohm]

 

Literaturverzeichnis

Bacik, Gökhan. 2015. „How the Arab Spring Transformed Turkey´s Kurdish Issue.” In: Orient 56, 37-45.

Baghestanian, Sascha. 2007. „Der Kurdenkonflikt – Kurden in der Türkei und im Irak.” In: Österreichisches Institut für Europäische Sicherheitspolitik (ed.). Grenzenlose EU. Die Türkei und die Aushöhlung der Politischen Union. Wien: Lit, 299-316.

Bipartisan Policy Center. 2016. Mechanisms of Control: How Turkey is Criminalizing Dissent and Muzzling the Press.Washington, DC.

Brauns, Nikolaus / Brigitte Kiechle. 2012. PKK. Perspektiven des kurdischen Freiheitskampfes: zwischen Selbstbestimmung, EU und Islam. Stuttgart: Schmetterling.

Gürbey, Gülistan. 2013. „Vom Freund zum Feind: Die Syrien-Politik der Türkei im Kontext des Bürgerkrieges in Syrien.“ In: Südosteuropa Mitteilungen 53, 40-51.

Güsten, Susanne. 11.09.2009. „Die Kurdenfrage in der Türkei.” Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/apuz/31732/die-kurdenfrage-in-der-tuerkei?p=all (zuletzt aufgerufen am 06.12.2016).

Gunes, Cengiz. 2010. The Kurdish National Movement in Turkey. From Protest to Resistence. London: Routledge.

Gunter, Michael M.. 2014. Out of Nowhere. The Kurds of Syria in Peace and War. London: Hurst & Company.

Hinnebusch, Raymond. 2015. „Back to Enmity. Turkey-Syria Relations Since the Syrian Uprising.” In: Orient 56, 14-22.

 „Hürriyet.“ Eurotopics. http://www.eurotopics.net/de/148569/huerriyet (zuletzt aufgerufen am 29.09.2016).

„“Hürriyet“-Chefredakteur drohen fünf Jahre Haft.“ 25.12.2015. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/tuerkei-huerriyet-chefredakteur-drohen-fuenf-jahre-haft-a-1069509.html (zuletzt aufgerufen am 29.09.16).

„Intra-Syrian Talks – Key Dates of the Peace Process.” UNOG. The United Nations Office at Geneva. http://www.unog.ch/unog/website/news_media.nsf/(httpPages)/E409A03F0D7CFB4AC1257F480045876E?OpenDocument (zuletzt aufgerufen am 06.10.2016).

Lubold, Gordon / Dion Nissenbaum. 26.08.2015. The Wall Street Journal. http://www.wsj.com/articles/turkey-to-join-coalitions-airstrikes-against-isis-1440535062 (zuletzt aufgerufen am 05.12.2016).

„Rangliste der Pressefreiheit.“ Reporter ohne Grenzen. https://www.reporter-ohne-grenzen.de/weltkarte/#map-TUR (zuletzt aufgerufen am 30.09.2016).

Robins, Philip. 2015. „Turkey´s Foreign Policy in the Middle East: Swimming out of Its Depth?“ In: Orient 56, 6-13.

Selcuk, Müzehher. 2015. „Die Hegemonie der PYD unter den Kurden Syriens und ihr Verhältnis zur PKK und zu Damaskus.“ In: Günter Seufert (ed.). Der Aufschwung kurdischer Politik. Zur Lage der Kurden in Irak, Syrien und der Türkei. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik, 37-46. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/43531 (zuletzt aufgrufen am 06.02.2017).

Seufert, Günter. 2015. „Von der Lösung der Kurdenfrage zum Umgang mit Kurdistan. Die Verhandlungen der türkischen Regierung mit der PKK.“ In: Günter Seufert (ed.). Der Aufschwung kurdischer Politik. Zur Lage der Kurden in Irak, Syrien und der Türkei. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik, 47-60. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/43531 (zuletzt aufgrufen am 06.02.2017).

Sümer, Burcu. 2009. „Das Mediensystem der Türkei.“ In: Hans-Bedrow-Institut (ed.). Internationales Handbuch Medien. Baden-Baden: Nomos, 672-684.

„Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Dogan Media.“ 15.09.2015. Spiegel Online. http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-staatsanwaltschaft-ermittelt-gegen-dogan-media-a-1053010.html (zuletzt aufgerufen am 29.09.2016).

„Suriyeli Kürtler fedaral sistemi onayladı.“ 17.03.2016. Hürriyet. http://www.hurriyet.com.tr/suriyeli-kurtler-federal-sistemi-onayladi-40070969 (zuletzt aufgerufen am 28.09.2016).

„Tiraj.“ 20.10.2016. Medyatava. http://www.medyatava.com/tiraj (zuletzt aufgerufen am 28.09.16). 

„Türkei: Verhaftung von Cumhurriyet-Journalisten.“ 27.11.2015. Reporter ohne Grenzen.    https://www.reporter-ohne-grenzen.de/t%C3%BCrkei/alle-meldungen/meldung/tuerkei-verhaftung-von-cumhuriyet-journalisten/ (zuletzt aufgerufen am 30.09.2016).

Tür, Özlem. 2015. „Turkey and the Syrian Crisis. Deepening Regional and Domestic Challenges.“ In: Orient 56, 23-28.

Weiss, Martin. 2015. „Kurdistan-Irak: Regionalpolitischer Bedeutungszuwachs durch den Kampf gegen den Islamischen Staat.“ In: Günter Seufert (ed.). Der Aufschwung kurdischer Politik. Zur Lage der Kurden in Irak, Syrien und der Türkei. Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik, 7-23.

„Zahlen & Fakten.“ 2015. UNO-Flüchtlingshilfe. https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten/wc/J102?gclid=CjwKEAjwj92_BRDQ-NuC98SZkWYSJACWmjhlW6YfhFOm3lUyc2j8txxKnxyNPn5tRxLL-PFJX6ioZBoCHqTw_wcB (zuletzt aufgerufen am 07.10.2016).

 

Orientalisches Seminar

Orientalisches Seminar

Platz der Universität 3

79085 Freiburg


Tel: 0761/2033144

Fax: 0761/2033152

Beachten Sie bitte die Sprechzeiten des Sekretariats.

 

Aktuell

Zum Vorlesungsverzeichnis der Islamwissenschaft gelangen Sie hier.

 

Zum Vorlesungsverzeichnis der Judaistik gelangen Sie hier.

 

Den Studienführer Islamwissenschaft können Sie hier herunterladen.


 

Benutzerspezifische Werkzeuge