Uni-Logo

Übersetzung

[zurück zur Übersicht, Fellner]

 

Übersetzungen 

 

Artikel im Original: Al-Mustaqbal, Libanon, 22. August 2015

Al-Mustaqbal vom 22. August 2015

Aktivisten starten den Freitag des „wiederholten Verbrechens und vernichteten Dūmās“[1], zwei Jahre nach dem Chemiewaffenmassaker, und Assad ist immer noch auf freiem Fuß.

Die Syrer begingen gestern den zweiten Gedenktag des chemischen Massakers, das das Assad-Regime in Ost-Ghouta am 21. August 2013 begangen hat, als es die Städte ʿIrbīn, Zamalkā und ʿAin  Tarmā in Ost-Ghouta und al-Muʿaddamiyya in West-Ghouta der Bombardierung von mit Gas beladenen Boden-Boden-Raketen aussetzte. Man nimmt an, dass es sich bei dem Gas um Sarin handelte. Sie wurden von der 155. Brigade in der Stadt an-Nasiriya im nördlichen Damaszener Umland abgefeuert und hatten den Märtyrertod[2] von ca. 1500 Zivilisten zur Folge, unter ihnen eine große Anzahl von Frauen und Kindern.

Obwohl alle Hinweise bestätigen, dass das Regime von Bashar al-Assad für das Massaker verantwortlich ist, so hat die internationale Gemeinschaft die Täter doch nicht zur Rechenschaft gezogen, insbesondere den Kopf des Regimes, der immer noch auf freiem Fuß ist.

Am Gedenktag des Massakers starteten Aktivisten den Freitag des „wiederholten Verbrechens und vernichteten Dūmās“ als Hinweis auf die letzten Massaker, die das Regime in Dūmā begangen hat.

Die Website „Der syrische Aufstand gegen Bashar al-Assad“ sagte in einem Kommentar dazu in den Freitagsschlagzeilen: „Die Menschlichkeit wurde in Syrien vor der gesamten Welt und im Laufe von zwei Jahren zweimal vergewaltigt: Einmal in dem chemischen Massaker, und einmal im Massaker von Dūmā. Zwischen diesen beiden gab es zusätzlich tägliche Massaker, deren Existenz die Welt nicht bemerkte. Aber sie bemerkte das letzte Massaker von Dūmā angesichts der Menge an Blut und der Grausamkeit der Szenen, die die Aufmerksamkeit der Welt erregten. Sie begnügt sich mit einer Verdammung dieser „schrecklichen Tat“!

Die Seite fügt hinzu: „An diesem Freitag gedenken wir der Kriegsopfer von Dūmā, deren Blut am zweiten Gedenktag des Chemiewaffenmassakers vergossen wurde, und wir setzen diesem Anlass mit einem Slogan ein Symbol, damit die Geschichtsbücher ihrer gedenken – dessen gedenken, dass die Syrer in dieser Zeit ihr teuerstes Gut hingegeben haben auf dem Weg zur Erlangung ihrer Rechte im Leben, wie der Rest der Völker der Welt. Aber die großen Staaten der Welt und sogar die befreundeten unter ihnen haben das syrische Volk im Stich gelassen. Sie wenden vielmehr ihre Augen ab von den schweren und riesigen Angriffen auf ihr Recht, sodass sie Teilhaber an der weltweiten systematischen Niederlage sind, die in der Erschaffung von staatlicher, nicht ausgesprochener Immunität für den Mörder besteht, der immer noch frei herumläuft – sogar in diesem Moment!“ So starteten die Aktivisten ihre Kampagne unter dem Motto „Zieht Assad zur Rechenschaft!“ in mehreren Sprachen synchron mit dem Gedenktag. Die Kampagne wird unterstützt durch viele Poster und Infographiken, zusätzlich zu dem Sturm an Tweets in dem sozialen Netzwerk Twitter.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte gab anlässlich des zweiten Gedenktages des Massakers eine Erklärung heraus, die besagte: „Im Schatten des zweiten jährlichen Gedenktages für die Begehung des zweitgrößten Angriffs mit chemischen Waffen in der modernen Zeit[3] durch das syrische Regime warten die Familien der Opfer in Ost-Ghouta und West-Ghouta immer noch auf den Moment, in dem die Täter der Verbrechen ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Aber leider ist diese Situation sehr weit entfernt davon, in Anbetracht der vollständigen Immunität der Verbrecher  vor Strafe – zumindest bis jetzt.“

Die Beobachtungsstelle fügte in ihrer Erklärung hinzu: „Wir haben in der modernen Zeit noch nie ein regierendes System gesehen, das den Sicherheitsrat in dem Maße durch Ungehorsam gegenüber seiner Resolution verachtet, wie es das syrische Regime tat. Solange der Sicherheitsrat keinen wirklichen Konsens hat und nicht ernsthaft Druck auf das regierende System ausübt, wird das syrische Regime den Vereinten Nationen ungestört weiter Sorgen bereiten.“

Die Beobachtungsstelle führte aus: „All diese Menschen wurden an einem einzigen Tag in einem einzigen Moment getötet. Dann fordert der Sicherheitsrat, dass das Tatwerkzeug ausgeliefert wird, im Austausch dafür, den Verbrecher zu verschonen. Dies ist eine der größten Farcen der Gerechtigkeit in der modernen Zeit. Russland geht stolz und hochmütig in Konferenzen und Vereinigungen, weil es den Vereinigten Staaten von Amerika bei ihrem Dilemma geholfen und sie gerettet hat“, so die Erklärung.

Ein Bericht der Beobachtungsstelle zeigt, dass das „chemische Massaker von Ost- und West-Ghouta 1127 Tote an einem einzigen Tag hinterlassen hat, unter ihnen 201 Frauen und 107 Kinder (mehr als ein Viertel der Opfer Frauen und Kinder). Außerdem wurden mindestens 9500 Personen verwundet. Von den 1127 Personen wurden in al-Muʿadamiya, gelegen in West-Ghouta, 64 Personen getötet, unter ihnen 4 Frauen und 10 Kinder, registriert bei der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Namen, Bildern und weiteren Details. Die Dokumentationsprozesse dauerten mehrere Monate, weil die Opfer auf Dörfer und Städte und verschiedene Krankenhäuser verteilt waren. Die große Anzahl an Opfern, die im Laufe von nur drei Stunden starben, und vielleicht zusätzlich dazu die riesige Anzahl an Verletzten (9500 Verletzte) war letztlich der Grund für eine hohe Schätzung der Opferzahl, die 1400 Personen erreichte. Es gibt sogar Schätzungen, die diese Zahl ein wenig übersteigen.“

Während die Welt damit beschäftigt war, Assad zu zwingen, dass er seine chemischen Waffen nach diesem schockierenden Ereignis übergibt, versuchten die Weltmächte, das Verbrechen auszulöschen, indem sie Zweifel hinsichtlich der Täter erregten. So behauptete Russland, dass die syrische Opposition das Bombardement begangen habe. Jedoch gab die Organisation Human Rights Watch 20 Tage nach den Ereignissen der Angriffe einen Bericht heraus, in dem es hieß, dass sie Hinweise hätten, die stark darauf hindeuteten, dass die Giftgasangriffe auf Kämpfer der syrischen Opposition durch Regierungskräfte ausgeübt wurden. Zu diesem Ergebnis gelangten sie nach der Analyse von Augenzeugenberichten, von Informationen über die wahrscheinliche Quelle der Angriffe, durch Überreste der Waffen, die benutzt worden waren, und medizinische Aufzeichnungen über die Opfer.“

Ein Komitee der Vereinten Nationen bekräftigte tatsächlich einen Bericht, den das Komitee für die darauf folgende Inspektion am 16. September 2013 herausgab und der darauf hinwies, dass Saringas von Boden-Boden-Raketen abgefeuert worden war.

Der Bericht erwähnte, dass die Angriffe zu einer Uhrzeit geschahen, die das Treffen und Töten der größtmöglichen Anzahl von Menschen garantierte, weil die Temperatur zwischen 2 und 5 Uhr morgens fällt. Das bedeutet, dass die Luft sich gerade nach unten in Richtung des Bodens bewegte[4].

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki Moon kommentierte den Bericht, indem er sagte: „Dies ist ein schweres Verbrechen und die Verantwortlichen müssen der Gerechtigkeit so schnell wie möglich ausgeliefert werden.“ Aber offensichtlich ist die Zeit dafür noch nicht reif, denn immer noch begeht das Assad-Regime Verbrechen gegen das Recht der Bürger, ohne dass die internationale oder arabische Gemeinschaft einen Finger rührt.

Das Zentrum zur Dokumentation von Verstößen gegen die Menschenrechte in Syrien veröffentlichte Anfang dieses Augusts einen Bericht, in dem es hieß: „In der Zeit, in der die Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf diskutieren, um die Verantwortlichen für die chemischen Angriffe und speziell die Benutzung von Chlor als Waffe in Syrien zu bestimmen, registrierte das Zentrum für die Dokumentation von Verstößen neue Angriffe im Laufe des Monats Juli 2015 an mehreren Orten in verschiedenen Provinzen. Dort setzten die syrischen Regierungstruppen Chlorgas und giftige, erstickende Stoffe als Waffe ein. Dies geschah in den Provinzen Dair az-Zaur und im Damaszener Umland (Ost-Ghouta), als klarer Verstoß gegen die Resolution 2209 des Sicherheitsrates im Jahr 2015.“ Der Bericht fügte hinzu, dass „gemäß dem, was das Zentrum für die Dokumentation von Verstößen durch ein Netzwerk von Korrespondenten vor Ort registrieren konnte, syrische Regierungstruppen seit der Verabschiedung der Resolution 2209 am 6. März 2015 chemische und giftige Gase nicht weniger als 19 Mal benutzten.“ (SyriaNet, Siraj Press)

 

Artikel im Original: Ad-Diyār, Libanon, 8. September 2013

Ad-Diyār vom 8. September 2013

Quelle im Ministerium: Die Resolution des Sicherheitsrates wird im Laufe der Woche veröffentlicht, um das chemische Arsenal ohne das Kapitel Sieben[5] zu demontieren.

Die westlichen Staaten setzen, angeführt von den Vereinigten Staaten und Russland, ihre Anstrengungen fort, um dem Dilemma zu entkommen, in das sie sich selbst durch die Verabschiedung einer Resolution des Sicherheitsrates im Zusammenhang mit der Demontage des syrischen Chemiewaffenarsenals manövriert haben – besonders nach der Veröffentlichung des Berichts der internationalen Ermittler, der die Verwendung von Sarin in Ost-Ghouta im Damaszener Umland  am 21. August bestätigte. Eine prominente Quelle im Ministerium erwartet, dass die Veröffentlichung dieses Berichts im Laufe der Woche der Ausgangspunkt für einen politischen Ausweg wird, der in erreichbare Nähe rückte, nachdem es  Russland durch seine Diplomatie möglich wurde, das Schreckgespenst des amerikanischen Militärschlages gegen Syrien zu bannen. Die Quelle sagte, dass die Rohfassung der Resolution, die gerade vorbereitet wird […], die folgenden Artikel einschließen wird:

  • Übergabe des Chemiewaffenarsenals, das Syrien besitzt, um es später zu zerstören
  • Die Teilnahme des syrischen Präsidenten (oder seines Vertreters), d.h. der Regierung, zur Konferenz Genf 2 [6]
  • Eine Übergangsphase ohne einen Rücktritt des Präsidenten Bashar al-Assad und ohne Vorbedingungen

Dieses Mal darf die Resolution nach Aussage der Quelle nicht scheitern, weil sie der Weg zur Lösung ist. Es ist richtig, dass Syrien aus der unmittelbaren Gefahrenzone heraus ist, aber es ist immer noch verwundbar, denn die Sache ist noch nicht vorbei. Daher ist die Übergabe der chemischen Waffen die Gegenleistung dafür, dass kein militärischer Schlag durchgeführt wird […] (Der Artikel weist darauf hin, dass die Kontrolle solcher Waffen schwierig ist und diese nicht in falsche Hände geraten dürfen)
Man weiß, dass Sarin in kleinen Räumen unter der Erde produziert wird und man keine großen Labore oder Fabriken braucht wie jene in Natanz, Isfahan oder Qom – und von der Möglichkeit dieser Gruppen, es zu produzieren und damit Syrien zu verlassen. Einige europäische Staaten bestehen darauf, dass es notwendig ist, eine bindende und starke Resolution des Sicherheitsrates nach Kapitel Sieben zu verabschieden. Dies ist eine Angelegenheit, mit der Russland nicht einverstanden ist, vor allem, da das Kapitel das syrische Regime mit zahlreichen Strafen bedroht, falls es seine Verpflichtungen nicht erfüllt, und damit die Anwendung von Gewalt ermächtigt. Ein Rückzug der Resolution oder eine Korrektur nach deren Verabschiedung ist nicht möglich.

Die Quelle führt die Ablehnung Russlands darauf zurück, dass „eine solche Resolution Russlands Rolle marginalisiert und es seine Glaubwürdigkeit gegenüber Syrien und den Staaten in der Region kostet, die mit Russland kooperieren.“  Geboten ist vielmehr die Erfüllung dessen, worauf eine internationale Einigung nach der Formel keine Gewinner, keine Verlierer, und keine Eroberer und keine Eroberten gelang, d.h. die Wahrung des Gesichts. Damals geschah dies, um die Positionen des amerikanischen Präsidenten Barack Obama in der Angelegenheit des Militärschlages zu rechtfertigen, der damit drohte und dann einen Rückzieher machte, weil ihn seine europäischen Verbündeten verließen […].
Moskau hat bis jetzt die Zweifel des russischen Außenministers Sergej Lawrow auf den Lippen, wonach der chemische Angriff auf Ghouta von den Kämpfern der syrischen Opposition provoziert wurde. Die Quelle betont, dass Russland trotz des letzten Statements des UN-Generalsekretärs Ban Ki Moon, der den chemischen Angriff als „Kriegsverbrechen“ ansieht und fordert, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, die Unterlagen und Hinweise darauf besitzt, dass die syrische Opposition es war, die Sarin benutzt hat, basierend auf Satelliten. Russland hat dies den UN übergeben, und die USA haben die Unterlagen eingesehen. Immer noch ist Russland bis zu dieser Stunde skeptisch, ob der Angriff eine Provokation vonseiten der syrischen Oppositionskämpfer war, in dem Wissen, dass der Bericht der Ermittler über diese Angelegenheit nicht jede der russischen Fragen beantwortet. Allerdings fand Russland anschließend nicht die Schuld bei der syrischen Regierung, wie es einige europäische Staaten taten, die den Sicherheitsrat zur Verabschiedung einer strengen Resolution auf dieser Grundlage auffordern. […] (Die Quelle prognostiziert, dass sich die Situation Syriens nur durch eine zweite Friedenskonferenz in Genf verbessern lässt, und weist darauf hin, dass die von den USA unterstützte und stark zersplitterte Opposition deren Durchführung verhindert, weil sie die Legitimität einer Teilnahme der syrischen Regierung abstreitet. Die Tatsache, dass der UN-Bericht keiner Seite die Schuld gibt, eröffnet auch die Möglichkeit, weiter zu verhandeln.)

 

[zurück zur Übersicht, Fellner]

 

[1] Dieser Brauch, Tagen und besonders Freitag einen Namen bzw. ein Motto zu geben, wurde z.B. während der Revolution in Ägypten 2011 benutzt, um die Bevölkerung mit einem griffigen Schlagwort oder Slogan zu mobilisieren. So soll hier Aufmerksamkeit und Empörung angesichts der Taten der syrischen Regierung geweckt werden. Im Arabischen klingt der Slogan eindrucksvoller, im Original heißt es „al-dscharīma tuʿād wa-dūmā tubād“ („ Das Verbrechen wiederholt sich und Duma wird zerstört“).

[2] Der Märtyrerbegriff im Islam ist breiter als z.B. im christlichen Kontext und umfasst jeden Mann und jede Frau, der/die bei der Erfüllung religiöser Pflichten zu Tode gekommen ist, sei es auf dem Schlachtfeld, beim Gebet, bei der Pilgerfahrt oder in sonst einem in irgendeiner Weise religiös konnotierten Kontext. Die Verwendung des Begriffs Märtyrer zeigt hier die Identifikation des Autors oder der Autorin mit den Opfern, da nur die Toten der eigenen Seite Märtyrer sind, glorifiziert diese und stellt gleichzeitig klar, dass dieser Konflikt keine Unbeteiligten kennt, sondern nur Kämpfer der eigenen (guten, reinen etc.) Seite und den hassenswerten Gegner, den es im Gedenken des Selbstopfers der Märtyrer zu besiegen gilt.

[3] Der bisher größte Angriff dieser Art seit dem Zweiten Weltkrieg fand 1988 in Halabdscha statt, als Saddam Hussein im Zuge des Krieges zwischen Iran und Irak die irakisch-kurdische Stadt kurz nach deren Eroberung durch iranische Truppen mit giftigen Chemikalien bombardieren ließ.

[4] Andere Berichte bestätigen dies, z.B. Science Mag vom 16.09.2013: UN-Experts find convincing evidence of large scale sarin attack in Syria.

[5] Gemeint ist Kapitel VII der UN-Charta, dessen Bedeutung später erläutert wird.

[6] Die erste Konferenz in Genf zur Befriedung Syriens fand 2012 statt und sah u.a. die Bildung einer Übergangsregierung unter Beteiligung Bashar al-Assads, Friedensverhandlungen und eine Waffenruhe vor. Dieser Plan scheiterte jedoch. Die hier genannte Genf 2-Konferenz wurde im Januar und Februar 2014 abgehalten und sollte Regierung und oppositionelle Gruppen dazu bringen, erneut über eine Übergangsregierung und Waffenruhe zu diskutieren. Auch diese Konferenz scheiterte. Im Februar 2016 gab es erneut Gespräche, die jedoch nach zwei Tagen wieder abgebrochen wurden, ohne einer Lösung näher gekommen zu sein. 

Orientalisches Seminar

Orientalisches Seminar

Platz der Universität 3

79085 Freiburg


Tel: 0761/2033144

Fax: 0761/2033152

Beachten Sie bitte die Sprechzeiten des Sekretariats.

 

Aktuell

Zum Vorlesungsverzeichnis der Islamwissenschaft gelangen Sie hier.

 

Zum Vorlesungsverzeichnis der Judaistik gelangen Sie hier.

 

Den Studienführer Islamwissenschaft können Sie hier herunterladen.


 

Benutzerspezifische Werkzeuge